Riley, die Auserwählte

Traduction allemande

Riley, die Auserwählte

Die Krieger von Sarafin Buch 1

Ein Alienkönig findet seine Traumfrau, als eine Menschenfrau ihn vor dem Tod rettet, indem sie ihn als ihren Gefährten auswählt. Wenn sie ihn nicht tötet, wird sie seine Königin.  Aber natürlich nur wenn!

Bestellen Sie unten:
Header

Blurb:

Die Nummer eins bei den Lesern!  Eine ungestüme, knallharte Heldin mit einem weichen Kern und ein arroganter König, der versklavt wird…

Riley St. Claire hat schon immer ihre eigenen Regeln befolgt, doch als sie das Geheimnis ihres Arbeitgebers herausfindet, muss sie die Stadt überstürzt verlassen, wenn sie nicht neben dem Toten begraben werden will, den sie entdeckt hat. Sie reist jedoch weiter als eigentlich geplant und gelangt schließlich an einen Ort, an dem sie von einem Händler aus einer anderen Welt entführt wird!

Als der König von Sarafin, Vox d’Rojah, gefangen genommen und an einen Bergbaubetrieb verkauft wird, ist das Letzte, womit er rechnet, seine wahre Gefährtin zu finden. Vox weiß nicht, was leichter wäre: Noch ein Krieg gegen die Valdierer oder an der Menschenfrau festzuhalten, die seine Königin werden soll! Er muss nicht nur gegen Piraten und Händler kämpfen – sondern auch gegen Riley – das wird eine aufregende Flucht!

Teaser/Excerpt:

Rasch befestigte sie den Haargummi und versuchte, nicht genauso rosa zu werden wie der Haargummi, als sie sah, wie die Blicke der Männer ihren Brüsten folgten, die sich hoben und senkten. Egal, wie viel Halt der Hersteller auch versprach: bei ihrer Größe würden sie immer ein bisschen hüpfen. Sie senkte ihren Blick und weigerte sich, dem Drang nachzugeben, ihre Arme schützend vor ihrer Brust zu verschränken. Dadurch würden ihre Wassermelonen nur noch weiter nach oben gedrückt werden. Stattdessen klatschte sie laut in die Hände.

„Hallo?“, blaffte sie und warf Lodar und Tor einen bösen Blick zu. „Starren ist unhöflich!“

Lodar räusperte sich, als Vox sich zu seinen beiden Freunden umdrehte. „Ja, nun … ich …. Wir … Sie sind wunderschön“, würge er schließlich mit einem verlegenen Grinsen hervor. „Und kaum zu übersehen.“

„Ich frage mich, ob da Milch drin ist“, sagte Tor, ohne zu bemerken, dass er die Worte laut ausgesprochen hatte. „Wenn ja, würde ich gerne davon trinken“, seufzte er.

Riley klappte der Mund auf, als ihr klar wurde, was Tor gesagt hatte. „Oh. Mein. Gott. Das hast du gerade nicht wirklich gesagt“, platzte es aus ihr heraus, bevor sie in unkontrollierbares Lachen ausbrach. „Ist da Milch drin … Oh mein Gott, das ist unbezahlbar.“ Immer noch kichernd, wischte sie sich mit dem Saum ihres Oberteils die Tränen aus den Augenwinkeln. Sie bemerkte nicht, dass ihr Shirt bei dieser Bewegung nach oben rutschte, sodass ihre helle Haut erneut hervorblitzte.

Vox‘ lautes Brüllen hallte durch den kleinen Raum, als er auf Tor losging. Als er seinem Chefingenieur heftig die Schulter in die Brust rammte, stolperten sie beide ein paar Meter nach hinten, bevor sie auf dem harten Boden aufschlugen und fast gegen die Wand prallten. Vox‘ spitze Zähne gruben sich in Tors Hals und seine Klauen in Tors Schultern und er drückte ihn fest auf den Boden.

„Böses Kätzchen!“, kreischte Riley hinter ihm. „Lass ihn los! Du bist ein sehr, sehr böses Kätzchen. Lass ihn los oder ich kastriere dich. Vox, lass ihn sofort los. Sonst schwöre ich dir, dass ich zu den Wachen gehe und ihnen sage, dass ich mir ihr Schockwaffen-Ding ausleihen muss. Ich meine es ernst. Ich zähle bis drei. Eins, zwei, drei …“

Also in the series:

Also in German:

Admin

>